2023: Bewegte Zeiten

2023: Bewegte Zeiten
  • Am: Do., 12.01.2023 - 09:46
  • Kategorie :

Der VOA setzt sich seit 60 Jahren proaktiv für seine Mitglieder ein und stellt sich im Netzwerk und in Zusammenarbeit mit Politik und Verbänden den globalen Herausforderungen. Zum Jahreswechsel 2022/2023 befragte der Verband seine Mitgliedsunternehmen in einer Umfrage zur Lage der der Oberflächenveredelungsbranche, um ein aussagekräftiges Bild über die aktuelle, wirtschaftliche Situation zu erhalten. Einfluss auf die Ergebnisse nehmen die explodierenden Gas- und Strompreise, die unsichere Energieversorgung, die stark gestiegene Inflation, der Material- und Rohstoffmangel sowie die Arbeitskräfteknappheit. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Einschätzung innerhalb des VOA sowie dem persönlichen Austausch mit Politikern und Wirtschaftsvertretern, um die Lage der Branche zu verdeutlichen und sich für die Belange der Oberflächenveredelung einzusetzen.

Die Ergebnisse der VOA-Umfrage zusammengefasst:

  • Die aktuelle Energiekrise überschattet alles: Sie wirkt sich bei 82 % der Mitglieder auf die Produktion aus. Der Fachkräftemangel rückt als Grund für eine eingeschränkte Produktion an die zweite Stelle, 59 % bekommen diesen zu spüren. Von dem Russland-Ukraine-Krieg sind 41 % der Unternehmen betroffen. Probleme durch weltweite Lieferengpässe entstanden bei 29 % der Unternehmen. Die Corona-Auflagen, die immer weiter zurückgefahren werden, machen sich nur noch bei 18 % der Mitglieder bemerkbar.
     
  • Die explodierenden Kosten für Gas und Strom sind für alle VOA-Mitgliedsunternehmen zu je 100 % relevant. (Mehrfachantworten waren möglich). Im Vorjahr lagen die Werte der betroffenen Unternehmen noch bei 32 % für Gas und 41 % für Strom. Die gestiegenen Preise wirken sich bei 76,5 % bereits erheblich aus. 17,5 % schätzen sie sogar als existenzbedrohend ein. Damit nahmen die Auswirkungen zu: In 2021 machten sich die erhöhten Kosten bei 72 % „erheblich“ und bei 6 % als „existenzbedrohend“ bemerkbar.
     
  • Ende 2022 liegt die Kapazitätsauslastung im Mittelwert bei 81 %. 
     
  • Die Umsatzentwicklung ist bei 47 % der Unternehmen gleich geblieben, bei 41 % um etwa 19 % gestiegen und bei 12 % gesunken.
     
  • Bei den eingegangenen Aufträgen gaben 41 % an, dass die Aufträge gleich geblieben seien, ebenso viele Mitglieder bemerkten einen Rückgang. 18 % der Unternehmen sind – bislang – nicht von dem Rückgang der Aufträge betroffen.  
     
  • 65 % der VOA-Mitgliedsunternehmen bildeten im Jahr 2022 aus. 2023 planen 82 % der Unternehmen auszubilden und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Neben kaufmännischen und technischen Berufen werden auch Fachkräfte im Bereich der Oberflächenveredelung ausgebildet. Der VOA handelt proaktiv durch seine Ausbildungsinitiative, setzt das Thema gegenüber Politik, Wirtschaft sowie Medien auf die Agenda und bietet Informationsveranstaltungen sowie Weiterbildungen an, um die hervorragende Qualität oberflächenveredelter Produkte langfristig darzustellen. 
     
  • Nur 24 % schätzen die Entwicklung ihres Unternehmens für das Jahr 2023 „positiv“ ein, jeweils 35 % erwarten eine „mittelmäßige“ oder „negative“ Entwicklung. 6 % prognostizieren sogar eine „sehr negative“ Entwicklung.